Atempause Meditation

Atempause Meditation
0:00 / 0:00
Atempause

3,99 

„Schenke dir selbst eine Atempause: Nichts tun, nichts wollen, nichts sollen. Einen Moment nur für dich, ganz im Hier & Jetzt – um abzuschalten und aufzutanken. Einen kostbaren Moment, um deinen eigenen Rhythmus wiederzufinden und zu stärken. Bewusstes Atmen wird dir dabei helfen.

Denn Atem bedeutet Leben. Dir Zeit zum Atmen zu nehmen, bedeutet, dir Zeit für dein Leben, für dich, zu nehmen.“

Wir leiten dich in dieser Meditation an, wie und in welchem Rhythmus du atmen sollst, um dann allmählich in deinen eigenen Atemrhythmus zu wechseln. Versuche, den Anweisungen zu folgen, aber erzwinge sie nicht. Sollten die Zyklen zu lang für dich sein oder wenn dir danach ist, einen Zwischenzug zu nehmen, dann mach das gerne. Es soll sich gut für dich anfühlen.

Die Block-Atmung, die wir zu Beginn einsetzen, besteht aus vier Phasen und wirkt anfangs womöglich befremdlich. Sie ist jedoch eine gute Technik, um dein Bewusstsein für die vier Phasen eines Atemzuges zu wecken. Betrachte daher den Anfang dieser Meditation als kurze Übungs-Sequenz. Du bekommst während der Meditation ausreichend Raum, deinen Atmen frei fließen zu lassen.

Wir möchten dir mit dieser Technik einen Impuls geben. Denn oftmals sind wir im Alltag kurzatmig oder legen zu viel Fokus auf das Einatmen – zu viel Luft drängt in den Brustkorb – so entsteht in uns das Gefühl von „gehetzt sein“. Viele Menschen halten sogar unbewusst die Luft an, was zu einer Stockatmung führt und der Auslöser vieler Beschwerden sein kann.

Stelle dir die einzelnen Phasen weniger als getrennte Abschnitte vor, sondern vielmehr, als würdest du in einer Achterbahn sitzen:
Es geht bergauf – kurz vor dem Gipfel verlangsamt es sich, scheint inne zu halten, verzögert – und rollt dann gen Tal – bis die Bahn ausrollt und irgendwann zum Stehen kommt: Dein Moment der Stille. Du bist also dazu eingeladen, die einzelnen Abschnitte miteinander zu verbinden. So entsteht ein ganzheitlicher Atemfluss – den du nach und nach in deinen Alltag übertragen kannst. Dadurch lernst du, deinem eigen Rhythmus zu folgen und findest so auch einen für dich stimmigeren Lebensrhythmus.

 

Atme ich besser durch die Nase oder den Mund?

Wenn möglich, atme durch die Nase ein und aus. Gerne kannst du zwischendurch wechseln oder ganz bewusst durch die Nase ein und durch den Mund ausatmen, um dir Luft zu machen. Durch rein nasales Atmen sinkst du jedoch am besten immer tiefer in einen meditativen, entspannten Zustand. Du spürst: Plötzlich atmet es sich von ganz allein.

Laufzeit: 17:03 Minuten

Nur für private Nutzung. Für kommerzielle Nutzung bitte zur Seite für Professionals gehen.